Interview mit Ürün Lehn (Commerzbank Essen)

Ürün Lehn

1.  Warum haben Sie sich für das Commerzbank-Bildungspaten-Programm beworben?

Für das Bildungspaten-Programm habe ich mich entschieden, weil ich selbst vor Situationen stand, die mir meine Schullaufbahn erschwert haben. Am Ende habe ich es geschafft und wollte Jugendlichen diese Erfahrung gerne weitergeben, um ihnen an meinem Beispiel aufzuzeigen, wie wichtig es ist, weiterzumachen und an seinen Zielen festzuhalten.

2.  Wurden diese Erwartungen erfüllt oder enttäuscht?

Meine Erwartungen, ein Ansprechpartner für einen Jugendlichen in Bezug auf die Berufswahl zu sein, wurden voll erfüllt.

3.  Wie war Ihre erste Begegnung mit Ihrem Mentee? Hat der Jugendliche Sie von Beginn an akzeptiert?

Die erste Begegnung mit meinem Mentee war etwas holprig. Sie hat kaum gesprochen und wirkte sehr schüchtern. Deswegen mussten wir erst eine gemeinsame Basis für uns entdecken. Das ist uns allerdings sehr gut gelungen, sodass wir heute sehr offen und ehrlich miteinander sprechen können.

4.  Wie oft treffen Sie sich mit Ihrem Mentee? Was unternehmen Sie gewöhnlich bei den Treffen?

Ich treffe mich mit meinem Mentee alle 2-3 Wochen. Dabei unterhalten wir uns darüber, was es in der Schule, Familie und Freundeskreis alles für Neuigkeiten gibt. Ich erzähle auch gerne von meiner Woche. Manchmal geben wir uns Tipps, manchmal hören wir einfach nur zu.

5.  Wie genau konnten Sie Ihren Mentee bisher unterstützen?

Ich konnte Sie bei der Entscheidung eine Ausbildung anzufangen oder weiter zur Schule zu gehen, unterstützen. Dabei habe ich ihr Perspektiven aufgezeigt und einen Tagesaufenthalt in der Bank ermöglicht. So konnte sie leichter ihre Entscheidung treffen.

6.  Mit welchen Schwierigkeiten sahen Sie sich bisher während Ihrer Patenschaft konfrontiert?

Die größte Schwierigkeit war das Vertrauen aufzubauen. Das kam natürlich nicht von heute auf morgen. Dafür mussten wir einander erstmal kennenlernen. Aber nach einer Zeit haben wir einen Zugang zueinander gefunden.

7.  Sind Sie gerne Bildungspate? Wenn ja, warum?

Ich bin Bildungspatin geworden, weil ich meine Erfahrungen an Jugendliche gerne weitergeben wollte.

8.  Werden Sie auch nach Ende des Commerzbank-Bildungspaten-Programms als Pate aktiv/mit Ihrem Mentee in Kontakt bleiben?

Natürlich möchte ich gerne über ihre weitere Entwicklung informiert werden. Es macht ja auch keinen Sinn jetzt einen harten Cut zu machen. Deswegen ja, das haben wir einvernehmlich vereinbart, dass wir in Kontakt bleiben.

Ihr Ansprechpartner

Hannes Glock Corporate Responsibility Commerzbank AG 60261 Frankfurt am Main Tel: +49 69 136 53112 E-Mail schreiben